Was sind Besenreiser?

Besenreiser sind kleine, direkt unter der Hautoberfläche liegende, sichtbare mit Blut gefüllte Kapillare. Sie entstehen unterhalb der Körpermitte, verstärkt an den Beinen. Gespeist werden sie durch venöses Blut. Sie erscheinen rötlich oder bläulich auf der Haut.

Besenreiser stellen weder eine Erkrankung dar, noch verursachen sie Beschwerden. Für viele Frauen und einige Männer sind sie ein kosmetisches Problem. Wobei Frauen im Allgemeinen psychisch wesentlich stärker unter den Ausprägungen von Besenreisern leiden. Da Besenreiser nicht als Krankheit gelten, sind Krankenkassen nicht verpflichtet, Behandlungskosten dafür zu übernehmen. Diese Behandlungen sind sogenannte „individuelle Gesundheitsleistungen“, die privat zu bezahlen sind.

Leider sind Frauen auf Grund ihres Bindegewebes häufiger von Besenreisern betroffen als Männer. Mehr als die Hälfte der Frauen haben im Laufe ihres Lebens mit diesen unschönen Erscheinungen zu kämpfen.


Hauptursachen von Besenreisern

Besenreiser sind wohl hauptsächlich in einer Bindegewebsschwäche und in der Perforans von Kapillaren begründet. Durch kleine Bruchstellen tritt Blut aus und vermindert die einwandfreie Blutzirkulation. Dadurch werden diese „Äderchen“ nach außen hin sichtbar.

Hauptursachen für Besenreiser sind:

  • genetische Prädispositionen
  • Bindegewebsschwäche
  • Hormone
  • physikalische Traumata.

Gefördert werden sie durch:

  • Schwangerschaft
  • zunehmendes Alter
  • Übergewicht
  • Bürstenmassagen
  • intensive Sonnenbestrahlung (z.B. Solarium)
  • Wärme (z.B. Sauna, Badewanne)

Welche Behandlungsmöglichkeiten bieten wir?

Mikrosklerotherapie
Besenreiser können durch eine Sklerosierungstherapie (Verödung z. B. mit Aethoxysklerol) behandelt werden. In diesem Fall wird in die oberflächliche Vene ein Verödungsmittel gespritzt. Durch diese spezielle Lösung reagieren die Innenwände der erweiterten Venen und verkleben miteinander. In der Folgezeit werden sie auf natürliche Weise vom Körper selbstständig abgebaut und verschwinden so mit der Zeit. Eine Sitzung dauert lediglich 15 – 30 Minuten. Die Behandlung kann wiederholt werden.


Laser Therapie
Eine alternative Behandlungstherapie bietet sich mit einer Laser- oder Pulslicht-Therapie. Diese Methode ist vor allem bei sehr kleinen Besenreisern erfolgsversprechend. Die Wellenlänge des Lichts wird so gewählt, dass hauptsächlich die roten Strukturen der erweiterten Äderchen die Laserenergie aufnehmen. Obere Hautschichten und umgebendes Gewebe werden dabei geschont.
Die Lasertherapie ist bei tieferliegenden, größeren Venen nur bedingt anwendbar.